harald-schmidt

  Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 



  Links
   neues gästebuch
   Starplanet
   Bester Skateshop, da gibts alles
   Aachenmedia
   Reichi, Till und Hillie
   chillfootage
   milchdrunks
   tobias' s Seite



kostenloser Counter von www.mp2k.de

http://myblog.de/harald-schmidt

Gratis bloggen bei
myblog.de





12.11.06 17:03


Biologie

* Home
* Über Uns
* Aktuelles
* Kontakt
* Impressum
* Sponsoring

Home » Der Baum- und Steinmader
Der Baum- und Steinmader

Der Baummarder (Martes martes L.) & der Steinmarder (Martes Foina ERXLEBEN)

Diese beiden Marderarten gehören zur Familie der Marder (Mustelidae), und zur Unterfamilie der Wieselartigen (Mustelinae).

BaummarderVorkommen
Stein- und Baummarder sind nahezu in ganz Europa, sowie in West- bis Zentralasien beheimatet. Auch in Deutschland gibt es also beide Marderarten.
Der Steinmarder (auch Hausmarder genannt) lebt nahe menschlicher Siedlungen. Er wohnt in Mauern, Scheunen, Steinhaufen, Felshöhlen oder auch auf Dachböden.

Der Baummarder ist allerdings wesentlich seltener, da er früher wegen seines wertvollen Pelzes stark gejagt wurde. Auch sein Lebensraum, ausgedehnte Laub- und Mischwälder mit ausreichend Rückzugsmöglichkeiten (Baumhöhlen, Todholzbestände, alte Nester) verschwindet immer mehr. Im Gegensatz zum Steinmarder meidet der Baummarder menschliche Siedlungen.

Erscheinungsbild
Beide Marderarten werden zwischen 40 und 55 cm lang (Kopf-Rumpf), und erreichen ein Gewicht von 0,5 bis 2 kg. Der Schwanz misst noch mal 20-30 cm.
Die Farbe des Steinmarder ist hell grau-braun. Er hat einen weißen langen Kehlfleck der sich gabelt, und bis zu den Vorderpfoten reichen kann.
Der Baummarder ist dunkler braun. Sein Kehlfleck dottergelb bis weißlichgelb und nach unten abgerundet oder keilartig.

Lebensweise
Marder sind Einzelgänger, die ein festes Revier bewohnen. Dabei bewegen sie sich über Generationen hinweg über die gleichen Wege, die so genannten „Marderpässe“. Diese werden immer wieder ausreichend markiert.
Die Tiere sind dämmerungs- und nachtaktiv, sie schlafen am Tag.
Auf ihrem Speiseplan stehen hauptsächlich kleinere Nagetiere, Insekten und auch Beeren. Während der Baummarder eher Mäuse, Insekten, Beeren und Nüsse, aber auch Eichhörnchen und Hasen frisst, orientiert sich der Steinmarder im besiedelten Bereich eher an Ratten, Geflügel, Eiern und Obst.
Marder haben eine Lebenserwartung von bis zu 10 Jahren, in Gefangenschaft werden sie auch 15 Jahre alt.

Fortpflanzung
Ab dem zweiten Lebensjahr sind Marder geschlechtsreif. Die Paarungszeit ist im Juli/August. Im März/April des Folgejahres werden dann ungefähr 3 Junge geboren. Diese sind den ersten Monat ihres Lebens noch blind und werden allein von der Mutter in einem geschützten Versteck aufgezogen.

Automarder
Der Steinmarder macht Autofahrern in ganz Deutschland immer wieder zu schaffen, indem er vom Zündkabel über Dämmplatten bis zu Bremsschläuchen alles an- und durchnagt.
Nicht böse Absicht oder Hunger treiben den Marder unter die Autohaube, viel mehr sind die Tiere sehr neugierig und finden im Motorraum einen idealen Spielplatz. Außerdem bietet das Auto auch einen geschützten, eventuell noch wärmen, Unterschlupf für die Nacht.
Autos die häufig über Nacht den Standort wechseln sind besonders gefährdet, da so der Geruch von verschiedenen Mardern in jeweils andere Reviere gebracht werden kann. Riecht ein Marder einen Rivalen verteidigt er natürlich sein Revier indem er neue Duftmarken setzt. Besonders in der Paarungszeit werden so mache Männchen zu aggressiven Autokabelzerstörern!
Abhilfe?
Marder sind schlaue Tiere und lassen sich von unterschiedlichen Abwehrmaßnahmen meist nicht lange abschrecken.
Trotzdem kann man verschiedene Dinge ausprobieren:

* Auto über Nacht nicht an verschiedenen Standorten parken.
* Autokabel mit Schutzmantel versehen
* Stromfallen, entsprechend Weidezäunen können abhelfen
* Ultraschallgeräte, die den Marder durch Geräusche abschrecken
* Verschiedene Duftstoffe im Motorraum und auf Kabel anbringen
* Wenn das Auto verbissen wurde, eine Motorwäsche durchführen lassen, um den Geruch loszuwerden

Literatur
Jägereinmaleins
Fritz v. Oehsen
Landbuch-Verlag
Hannover 1988
ISBN 3 7842 0386 3

www.wikipedia.de
Keine Kommentare »

Noch keine Kommentare.

RSS Feed für Kommentare zu diesem Beitrag. TrackBack URI
Einen Kommentar hinterlassen

Name (notwendig)

E-Mail (notwendig)

Website

* Startseite
* Der Wald
* Forstwirtschaft
* Verbrauchertipps
* Waldknigge
* Kunstwald
* Bibliothek
* Sponsoren
* Presse
* Umweltpädagogik
* Sitemap
* Termine
* Linksammlung
* Gästebuch

*
Sponsoring-Partner:
o Unsere Aktion mit Bronchicum...
Unsere Aktion mit Bronchicum...
*
Unser Partner:
o Schutzgemeinschaft Deutscher Wald
Schutzgemeinschaft
Deutscher Wald
*
Baum des Jahres 2007
o Baum des Jahres 2007
Die Waldkiefer
*
Termine:
« Okt spinner Dez »
November 2006 M D M D F S S
1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 EC
*
o Keine Termine.
*
Neues auf wald.de
o November 2006
o Oktober 2006
o September 2006
o August 2006
o Juni 2006
o August 2005
*
Interessante Links
o Nachhaltiges Hamburg
*
Surftips
o Steigende Energiepreise - jetzt auf Ökostrom umsteigen
*
Login:
o Anmelden

rssRSS XHTML Kommentare als RSS XFN
Powered by WordPress
13.11.06 11:13





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung